Thromboembolieprophylaxe bei Beckenringfrakturen

Präoperative Thromboembolieprophylaxe

Beginn mit der medikamentösen Thromboembolieprophylaxe innerhalb der ersten 24h, ausser bei folgenden Kontraindikationen:

  • aktive Blutung
  • hämorrhagischer Schock
  • Koagulopathie (INR > 2.0, Thrombozyten < 75G/l)
  • intrakranielle / spinale Verletzung (Rücksprache mit Neurochirurgie / Wirbelsäulenchirurgie nehmen)
  • unkontrollierte Hypertonie (sys. > 230mmHg, dia. > 120mmHg)

Hochenergietrauma

  1. Direkt mit aktiver/passiver Kompression starten (A/V-Pumpe, TED-Strümpfe)
  2. Liquemin 150 IU s.c. pro kg Körpergewicht, sollte man länger auf die Versorgung warten müssen.Falls konservative Therapie kann anstelle mit Liquemin auch mit Fragmin 7’500 IU s.c. in hochprophylaktischer Dosierung begonnen werden. Therapiedauer 6-12 Wochen entsprechend Mobiliität

Niederernergietrauma

  1. TED-Strümpfe
  2. Fragmin 5’000 IU s.c. für 6 Wochen

Postoperative Thromboembolieprophylaxe

Hochenergietrauma

  1. Direkt mit aktiver/passiver Kompression starten (A/V-Pumpe, TED-Strümpfe).
  2. 6h postoperativ Liquemin 150 IU pro kg Körpergewicht für 24-48h.
  3. Sofern keine weitere operativen Versorgung mehr geplant sind, Hb soweit stabil nachfolgend hochprophylaktische Thromboembolieprophylaxe mit 7’500 IU Fragmin s.c. wenn > 50kg Körpergewicht, 5’000 IU Fragmin s.c. wenn < 50kg Körpergewicht. Bei Patienten, die vorbestellend antikoaguliert sind mit der therapeutischen Dosierung starten, jedoch noch keine direkten Antikoagulantien wie Marcoumar, Xarelto und co.

Niederernergietrauma

  1. TED-Strümpfe
  2. 5’000 IU Fragmin s.c. für 6 Wochen

Quellen:

  1. Ibrahemin El-Daly et al, “Thromboprophylaxis in patients with pelvic and acteabular fractures: A short review and recommendations”, Injury, Int. J. Care. Injured 44 (2013) 1710-1720.
  2. Geerts WH, Bergqvist D, Pineo GF , et al. Prevention of venous thromboembolism: American College of Chest Physicians Evidence-Based Clinical Practice Guidelines. 8th ed. Chest. 2008; 133(6 ) Suppl :381S–453S.
  3. Slobogean G.P., Lefaivre K.A., Nicolaou S., O’Brien P.J. A systematic review of thromboprophylaxis for pelvic and acetabular fractures. J. Orthop. Trauma. 2009;23(5):379–384. doi: 10.1097/BOT.0b013e3181a5369c.

Autorin: Dr. C. Zurmühle  /  Freigabe: Dr. B.C. Link  /  Version: 6/2019

image_pdfimage_print
Veröffentlicht in Alles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Eventkalender

Nov
22
Fr
7:15 Morgenrapport O&U @ Röngtgenrapportraum 2 (EG)
Morgenrapport O&U @ Röngtgenrapportraum 2 (EG)
Nov 22 um 7:15 – 7:45
 
13:00 Trauma Day 2019 @ Grosser Hörsaal, Luzerner Kantonsspital
Trauma Day 2019 @ Grosser Hörsaal, Luzerner Kantonsspital
Nov 22 um 13:00 – 18:00
Thema: Versorgung komplexer Extremitätenverletzungen Programm Traumaday 22.11.2019 Link zur Veranstaltung auf der LUKS Webseite    
16:45 Nachmittagsrapport O&U @ Rapportraum 1.OG (Raum 1283)
Nachmittagsrapport O&U @ Rapportraum 1.OG (Raum 1283)
Nov 22 um 16:45 – 17:15
 
Nov
25
Mo
7:15 Morgenrapport O&U @ Röngtgenrapportraum 2 (EG)
Morgenrapport O&U @ Röngtgenrapportraum 2 (EG)
Nov 25 um 7:15 – 7:45
 
7:45 Journal Club @ Präsentationsraum Restaurant feingut U1
Journal Club @ Präsentationsraum Restaurant feingut U1
Nov 25 um 7:45 – 8:15
 

Evergreen

Informationen bei Schockraumpatienten mit schwerem Schädelhirntrauma · Bei jedem Patienten mit entsprechend schweren ZNS-Verletzungen/Blutungen muss an eine mögliche Organspende gedacht werden · Der Patient wird für die weitere Betreuung auf die Intensivstation verlegt · Eine Orientierung der Angehörigen mit Diagnose und Prognose (ohne das Thema Organspende) erfolgt durch die zuständigen Ärzte des Schockraums · Das Angehörigengespräch betreffend Organspende ist ausschliesslich Sache des diensthabenden Kaderarztes des Zentrum für Intensivmedizin (ZIM)
Klinik für Orthopädie & Unfallchirurgie