Skapulafraktur

Präoperative Abklärung
– Rx Schulter ap / Neer
– CT Schulter / Skapula 3D

  • Cave Begleitverletzungen Wirbelsäule / Rippenthorax und Lunge (meist Hochenergietrauma)
  • Falls keine Schockraumspirale, Thorax ap/seitl (Ausschluss Pneumothorax und Rippenfrakturen)

Präoperative Massnahmen

  • Ruhigstellung in Orthogilet oder Mitella


Klassifikation / Interpretation

Scapula – Diagnosis – AO Surgery Reference

Indikation zur operativen Behandlung
– Skapulahals-/Glenoidfrakturen in Kombination mit Claviculafraktur , (Floating shoulder)

– Offene Frakturen

– Gefäss- / Nervenverletzungen

– Dislozierte Fortsatzfrakturen (Acromion, Coracoid) (≥ 1 cm Dislokation, ≥ 2 Unterbrechungen des SSSC (Superior Shoulder Suspensory Complex: osseoligamentärer Ring aus Glenoid, Coracoid, Clavicula, Acro-mion und den verbindenden Ligamenten), ipsilaterale begleitende operationsbedürftige Skapulafraktur an anderer Stelle, schmerzhafte Pseudarthrose)

– Dislozierte Glenoidfrakturen (Gelenksstufe-/spalt≥ 4 mm und > 25% der Gelenksfläche betroffen oder mit Subluxation)

– Dislozierte Skapulahalsfrakturen (Abkippung des Halsfragmentes/Glenoidfläche zum lateralen Skapularand (Glenopolarer Winkel) <  22° oder > 20 mm Medialisation des Halsfragmentes in Bezug zum Blattfragment oder > 15 mm bei gleichzeitiger Abkippung des Halsfragmentes/Glenoidfläche zum lateralen Skapularand > 30° oder > 10 mm bei gleichzeitiger doppelter Läsion des SSSC)

– Dislozierte Blattfrakturen (> 45° Angulation der Fragmente zueinander oder ≥ 30° bei gleichzeitiger Medialisation > 15 mm)

Indikation zur konservativen Behandlung

  • Gering dislozierte Skapulafrakturen
  • nicht-narkosefähige Patienten
  • schwere Weichteilprobleme im OP-Gebiet

Operative Behandlung

Skapulahalsfrakturen -> Plattenosteosynthese

Glenoidfrakturen -> Schraubenosteosynthese, Ankernaht (offen oder Arthrosko-pisch)

Fortsatzfrakturen -> Schrauben- oder Zuggurtungsosteosynthese

Skapulablattfrakturen  -> Plattenosteosynthese

(links zu OP Anleitungen, verschiedene Anleitungen je nach Fx)

Aufklärung

  • Pseudarthrose / non-union
  • Pneumothorax, Einlage einer Pleuradrainage
  • Gefäss- und Nervenverletzungen
  • OSME

Postoperative Therapie 

  • Ruhigstellung und Bewegungseinschränkung:
  • stabile Osteosynthese: funktionelle Nachbehandlung nach Massgabe der Beschwerden
  • Ankernaht, Labrumrefixation:  je nach Operateur
  • Keine Belastung für 6 Wochen
  • Physiotherapie ab 1. postoperativem Tag
  • Fadenentfernung nach 14 Tagen
  • Nachkontrollen mit Röntgen Schulter ap / Neer postoperativ und nach 6 Wochen in der Sprechstunde
  • Arbeitsunfähigkeit je nach Tätigkeit

Konservative Behandlung

Skapulablattfrakturen:

  • Ruhigstellung im Orthogilett / Mitella zur Analgesie für einige Tage
  • vollfunktionelle Physiotherapie, Beginn mit Mobilisation im scapulothoracalen Gleitlager
  • keine Belastung für 6 Wochen
  • Röntgenkontrolle nach 6 Wochen in der Sprechstunde

Skapulahals- und Glenoidfrakturen:

  • Ruhigstellung im Orthogilet / Mitella
  • Physiotherapie gemäss Schema Nachbehandlungsschema “Proximale Humerusfraktur konservativ
  • keine Belastung für 6 Wochen
  • Röntgenkontrolle nach 1 und 6 Wochen in der Sprechstunde

Literatur:

https://www2.aofoundation.org/wps/portal/surgery

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3702760/pdf/12178_2012_Article_9151.pdf

 

Autoren: Dr. med. Frank Beeres
Freigabe: Prof. Dr. med. Reto Babst
Luzerner Kantonsspital 11/2018

image_pdfimage_print
Veröffentlicht in Skapulafraktur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Evergreen

IV Berichte und Versicherungsanfragen - werden nie handschriftlich ausgefüllt sondern diktiert - müssen von einem Kaderarzt (i.d.R. dem Teamleiter) gegengezeichnet werden bevor sie verschickt werden. Fehlerhaft erstellte IV Berichte und Versicherungsanfragen sind offizielle Dokumente, die nur über den Rechtsweg korrigiert werden können. Daher ist hier besondere Sorgfalt geboten.
Klinik für Orthopädie & Unfallchirurgie