AC-Gelenkverletzung

Präoperative Abklärung

keine Standard Panoramaaufnahmen oder belastete Aufnahmen mit Gewichten (Wasserträgeraufnahme)

  • Nach Rücksprache Oberarzt:
    • CT bei V.a. begleitende Verletzungen des Schultergürtels
    • Duplex-Sonographie oder Angio-CT bei V.a. Gefässläsionen
    • Neurokonsil evtl. EMG bei V.a. auf Plexusläsion
  • Klinische Untersuchung:
    • Integument intakt?
    • Klaviertastenphänomen
    • Tastbare posteriore Dislokation der Clavicula (Rockwood IV) pDMS
    • Begleitverletzungen ipsi- und/oder kontralateral (Thoraxtrauma, Scapulafrakturen): Floating shoulder? Flail chest?

 

Präoperative Massnahmen

  • Ultrasling oder Mitellaschlinge
  • Analgesie und Thromboseprophylaxe
  • Markierung der Operationsseite
  • Patientenaufklärung: Dog bone miniopen mit Revision CC und AC Bänder, ggf arthroskopisch assistiert
    • Operationsdauer: Ca. 90 min
    • Spitalaufenthaltsdauer: 2-4 Tage postoperativ
    • Komplikationsmöglichkeiten: Verletzung A./V. subclavia, Plexus brachialis,

Repositionsverlust, Infektion, delayed-union, non-union, Implantatversagen

 

Klassifikation/Interpretation

  • Rockwood (AC Gelenksverletzungen)
    • Typ I: Distorsion des Kapsel-/Bandapparates
    • Typ II: Ruptur Gelenkskapsel und Lig. acromioclaviculare
    • Typ III: Ruptur Gelenkskapsel und Lig. acromioclaviculare und Lig. coracoclaviculare
      • funktionelle Dislokation nach dorsal ohne Retention unter Trapezius (IV)
    • Typ IV: Dorsale Dislokation der lateralen Clavicula und Ruptur der Fascia deltatrapezoidalis und Dislokation nach dorsal mit Retention unter M. trapezius
    • Typ V: Typ III + Ruptur der Ansätze des M. trapezius und des M. deltoideus
    • Typ VI: Kaudale Dislokation der lateralen Clavicula unter Proc. coracoideus
  • Tossy I-III (veraltet)

 

Indikation zur operativen Behandlung

Frische Läsionen sollten < 10 Tagen versorgt werden

Absolut

Relativ

  • Rockwood III ohne funktionelle dorsale Dislokation
  • Para/Tetraplegiker
  • Schmerzen nach 4-6 Wochen
  • Delayed/Non union
  • Relevante funktionelle Einschränkungen
  • Beidseitige AC-Gelenksverletzungen

 

Indikation zur konservativen Behandlung

  • Rockwood I-II, Rockwood III gelegentlich bei dorsaler funktioneller Dislokation (Alexanderaufnahme)
  • Patientenspezifische Kontraindikationen zur operativen Versorgung

Operative Behandlung

  • Fadenflaschenzugsysteme: Dog bone button oder tight rope (Rekonstruktion CC und AC Bänder)
    • miniopen, ggf. arthroskopisch assistiert
    • kombiniert mit Plattenosteosynthese
  • Clavicular hook plate (Balser Hakenplatte)
    • selten
    • kleine laterale Clavicularesektion notwendig
    • offener Zugang
    • OSME obligat (12 Wochen)
  • Ultrasling postoperativ für 6 Wochen aus analgetischen Gründen, anschliessend Patientenkomfort mit physiotherapeutischen Beübung
  • Röntgen am 1. postoperativen Tag: Clavicula ap./cranio-caudal, AC-Gelenk Zielaufnahme (Zanca)
  • Thromboembolieprophylaxe solange Spitalaufenthalt
  • Verbandswechsel am 2. postoperativen Tag
  • Fadenentfernung nach 12-14 Tagen bei gesicherter Wundheilung durch den Hausarzt
  • Sprechstunde des Operateurs mit Röntgen nach 6 und 12 Wochen und ein Jahr
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Bürotätigkeit: ca. 2 Wochen
  • Leichte körperliche Tätigkeit: 6 Wochen
  • Schwere körperliche Tätigkeit: > 12 Wochen (individuell)
  • Cave: Hakenplatte muss nach Frakturheilung und vor Mobilisation über 60 ° Abduktion zwingend entfernt werden (12 Wochen). In der Regel keine OSME bei dog bone button

Konservative Behandlung

  • Ultrasling für 6 Wochen Tag und Nacht
  • Pendelübungen unter physiotherapeutischer Anleitung
  • Sprechstunde mit Röntgen nach 1, 2 und 6 und 12 Wochen: Clavicula ap/cranio-caudal, AC-Gelenk Zielaufnahme
  • Arbeitsunfähigkeit
    • Bürotätigkeit: ca. 4-6 Wochen
    • Leichte körperliche Tätigkeit: > 6 Wochen
  • Schwere körperliche Tätigkeit: > 12 Wochen (individuell)

 

Autoren: Dr. med. Frank Beeres
Freigabe: Prof. Dr. med. Reto Babst
Luzerner Kantonsspital 11/2018

image_pdfimage_print
Veröffentlicht in AC-Gelenkverletzung, Obere Extremität, Schulter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Evergreen

Ärztliche Verordnungen haben schriftlich zu erfolgen und zwar · leserlich · mit Datum und Uhrzeit · Name des Medikaments · Dosierung pro Tag und/oder pro Einnahme (ml, mg, Ul, usw.) · Arzneiform und/oder Verabreichungsform · Unterschrift/Kürzel des verordnenden Arztes
Klinik für Orthopädie & Unfallchirurgie